Dienstag, 4. Juli 2017

Gipfeltour Schwarzhorn (2.439 m) in den Fleimstaler Alpen

Blick vom Jochgrimm zum Weißhorn (2.317 m)Schwarzhorn (2.439 m)Schwarzhorn und Weißhorn, Zwillingsberge der Fleimstaler Alpen, sind als grandiose Aussichtsberge bekannt.(1) Eine Tour auf das Weißhorn (2.317 m) haben wir 2015 unternommen.(2) Das angekündigte gute Bergwetter möchten wir heute für den Gipfel des Schwarzhorns (2.439 m) nutzen. Da beide Gipfel relativ schnell zu erreichen sind, winkt bei günstigen Bedingungen die Option einer Doppel-Besteigung in ca. 4-5 Stunden. Erneut zeigt sich, wie wenig Verlass auf Wetterprognosen ist. Noch am Morgen sind perfekte Bedingungen vorhergesagt. Vor Ort empfangen uns dichte, dunkle Wolken, die bis unter das Gipfelniveau reichen. Aus östlicher Richtung steigt am Vormittag Nebel auf, wie wir ihn aus der Brenta kennen, der den Schwarzhorn-Gipfel buchstäblich vernebelt. Die berühmte Aussicht ist heute abgesagt. Nach mehr als einstündiger Anreise (3) wollen wir nicht nach einem Kaffee umkehren und beginnen den Anstieg trotz enttäuschender Bedingungen. - Fotogalerie

Hotel Schwarzhorn am Jochgrimm unter dem Schwarzhorn Der Anstieg beginnt beim Hotel Schwarzhorn auf dem Jochgrimm (1.989 m, ital. Passo Oclini) auf einer hässlich erodierten Ski-Piste. Wenn Skiläufer im Sommer sehen würden, was sie im Winter provozieren, würden sie vielleicht dieses unsinnige Treiben unterlassen. Nach ca. 10 Minuten erreichen wir den vorerst durch Bergvegetation wie Krüppelkiefern, Bergrosen, Heide etc. führenden ausgewaschenen Pfad.








Weißhorn (2.317 m) über dem Jochgrimm Der Bergpfad führt relativ steil, aber unschwierig den Hang hinauf, sodass wir schnell Höhe gewinnen. Vom Anstiegsweg blicken wir auf das Jochgrimm und das Weißhorn, dessen Gipfel zeitweilig wolkenfrei ist.










Schwarzhorn-Gipfel (2.439 m) Oberhalb der Baumgrenze wird das Gelände steiler und der Pfad im Schotter und Geröll holpriger. Aus süd-westlicher Richtung ziehen immer wieder neue Wolken heran, die sich am Gipfel stauen. Zusätzlich steigt am östlichen Hang zunehmend dichterer Nebel auf, der uns und den Gipfel einhüllt. Bei immer weniger Sicht besteht der Pfad zuetzt nur noch aus Steigspuren und Farbtupfern. Kurz unter dem Gipfelkreuz entscheiden wir uns zur Umkehr.
Auf dem Rückweg blicken wir nach Norden. Unter den in dieser Richtung etwas höheren und lichteren Wolken sind Schlern, Rosengarten und Latemar zu erkennen.





Schlern und Rosengarten

Anmerkungen
  1. Ihre Namen verdanken sie ihren dominierenden Gesteinen. Der Gipfel des Schwarzhorns besteht aus rötlich-grauem Bozener Quarzporphyr, der Gipfel des Weißhorns aus weißem Sarldolomit.
  2. Post vom 7.09.2015: Gipfeltour Weißhorn (2.317 m) über der Bletterbachschlucht in den Fleimstaler Alpen 
  3. Anfahrt von Seis am Schlern durch das Eggental zum Lavazèjoch, von dem eine Stich-Straße zum 1989 m hohen Jochgrimm (Passo Oclini) zwischen den Zwillingsbergen Schwarzhorn (2.439 m) und Weißhorn (2.317 m) abzweigt (ca. 50 km, 1:10 Std. Fahrzeit).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen