Freitag, 31. Juli 2015

Südtirol 2015: Gipfelglück und Steinböcke am Piz Lad, 2808 m (Update 10.08.2016)

Reschensee mit Kirchturm, Piz Lad im Hintergrund
Gipfelwetter! Wir entscheiden uns für den Wandergipfel Piz Lad(1), der seit einer Tour vor 2 Jahren unsere To-do-Liste bereichert.(2) Der Gipfel am Dreiländereck Italien-Österreich-Schweiz bildet den nordöstlichen Endpunkt Sesvennagruppe. Genauer betrachtet ist der Piz Lad kein typischer Berggipfel, sondern ein Gipfelgrat. Am nordöstlichen Ende des Grats ist in 2784 m Höhe ein weit sichtbares Gipfelkreuz aufgestellt. Der mit 2808 m höchste Punkt befindet sich etwas weiter südöstlich. 
Unsere Wanderung startet an der Reschner Alm in 2010 m Höhe(3) mit kräftigen Anstiegen. Der moderate Mittelteil der Route verläuft auf historischen Militärwegen, an die sich auf Weg Nr. 5 bis zum Gipfelkreuz endlos erscheinende Serpentinen im Schotter des Hochgebirges anschließen. Nach 1:45 Std. erreichen wir das Gipfelkreuz, an dem sich ein weites Panorama entfaltet. In der Tiefe erkennen wir Reschensee, Reschenpass, Oberinntal und Oberengadin. In der Höhe blicken wir zu zahlreichen Dreitausendern der Ötztaler, Bündner und Ortler-Alpen
Ab dem Gipfelkreuz folgen wir Weg 5a, eine Genusstour auf unschwierigem Gratweg mit wenigen ausgesetzten Passagen. Am Grat sonnt sich eine Herde Steinböcke. Die oft scheuen Tiere zeigen keine Fluchtinstinkte und beäugen uns neugierig. Eine windgeschützte Mulde bietet sich für eine kurze Rast an, ehe wir auf steilen Schotterpfaden zum Almboden absteigen. Nicht weit vom Sesslad-Kreuz (2380 m) endet die Schleife am Hauptweg Nr. 5., auf dem wir zur Reschner Alm zurückkehren (2 Std. ab Gipfelkreuz). Nach  3:45 Std. Gehzeit (4:15 Gesamtzeit) und etwas mehr als 800 m An- und Abstieg freuen wir uns auf eine ausgiebige Rast und das Panorama an der gastlichen Alm. - Fotogalerie

Anmerkungen
(1) Bündnerromanisch bedeutet der Name 'breiter Gipfel'. Am Piz Lad verläuft die Grenze zwischen Graubünden und Südtirol.
(2) Der Post vom 11.07.2013 informiert über Route, Höhenprofil und weitere technische Daten. 
(3) Die Alm ist aus dem Rojental mit dem Auto zu erreichen. Die etwas mehr als 3 km lange Almzufahrt ist nicht asphaltiert, aber problemlos zu fahren. Die schmale Zufahrt ist als Wanderweg ausgewiesen. Fußgänger, Radfahrer und Gegenverkehr gebieten Vorsicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen